Beitrag empfehlen:

Hier ein kleines „Was ist Was“ an sexuell übertragbaren Krankheiten (STDs):

Was ist Syphilis?

Syphilis verläuft in mehreren Stadien und bringt oft keine eindeutigen Symptome mit sich. Ohne Behandlung kann sie jedoch lebensbedrohliche Folgen haben. Für den Syphilistest ist eine Blutprobe notwendig. Wird eine Erkrankung festgestellt, ist eine rechtzeitige Behandlung wichtig, um langfristige Schäden zu vermeiden. Die gute Nachricht: Syphilis ist heilbar!

Was ist Hepatitis?

Eine Hepatitis ist eine Leberentzündung, meist durch Viren verursacht. Die häufigsten Hepatitis Viren sind A, B und C. Ein Hepatitis-Test wird mit einer Blutprobe durchgeführt. Die gute Nachricht: Für Hepatitis A und B gibt es eine Schutzimpfung. Für Hepatitis C gibt es heute gute Heilungschancen dank neuer Therapieformen.

Was ist Gonorrhoe/Tripper?

Tripper ist eine bakteriell verursachte Infektion. Wenige Tage nach der Ansteckung können unangenehme Folgen, wie eitriger Ausfluss, brennende Schmerzen oder Entzündungen der Vorhaut und Eichel, auftreten. Durch einen Abstrich aus Harnröhre, Po und/oder Rachen kann Tripper diagnostiziert werden. Bei einer festgestellten Erkrankung muss rasch eine Behandlung mit Antibiotika erfolgen und auf Sex vorerst verzichtet werden.

Was sind Chlamydien?

Chlamydien sind Bakterien, die Erkrankungen im Augen-, Atemwegs- und Genitalbereich hervorrufen können. Ein Test erfolgt durch eine Urinprobe oder durch einen Abstrich. Eine Erkrankung muss rasch mit Antibiotika behandelt und auf Sex vorerst verzichtet werden.

Was ist Herpes?

Unterschieden wird zwischen Lippen- und Genitalherpes. Unangenehme Bläschen und Schmerzen im Genitalbereich sind bei Letzterem häufige Symptome (Blickdiagnose). Unbehandelt klingt die Infektion nach einigen Wochen wieder ab, virushemmende Medikamente schaffen raschere Abhilfe.

Was ist HPV?

HPV-Infektionen (Humanes Papilloma-Virus) werden sehr leicht übertragen. Es existieren über 140 HPV-Subtypen, die Feigwarzen bzw. fallweise Krebs verursachen können. Eine Impfung schützt vor einer Infektion mit den aggressiven, potentiell krebsauslösenden („high risk“) HPV-Typen. Männer fungieren meist als Überträger, Penis- oder Analkarzinome sind eher selten.

Beitrag empfehlen: